Tempel des Halbmondes

  • Der Tempel des Halbmondes wurde vor über zwei Jahrtausenden auf Yavin IV vom Haus Antares und Alya gebaut. Er beherbergte das Siegel des Halbmondes und wurde von Yas'tir Alya Antares bewacht, die Wächterin des Halbmondes. Der Tempel wurde erst kürzlich vollständig durch Avodunyr zerstört. Auch das Siegel zerbarst und zerriss den Zyklus des Halbmondes.

    1 Der Halbmond

    Der Tempel des Halbmondes wurde 2111 Jahre vor dem Vertrag von Coruscant auf Yavin IV vom Haus Antares und Haus Alya errichtet, um das Siegel des Halbmondes zu schützen. Shara Alya war primär für die Konstruktion verantwortlich. Dieses befand sich einhundert Meter in den Tiefen der Anlage unter dem Thron. Über die vergangenen Jahrhunderte geriet die Tempelanlage auf dem Dschungelmond in Vergessenheit. Seine Position war eher abgelegen und unauffällig. Es gab nur einen kleinen Nebenpfad, welcher zu einem schmalen Gebirgspass führte. Von dort an musste man die schmale Treppe hinaufklettern, um den Vorplatz des hochgelegenen Tempels zu erreichen.


    So man den Erzählungen glaubt, wurde jeder Besucher vom Nebel des Berges umhüllt, sobald man sich dem Tempel annäherte. Auch von geisterhaften Stimmen und Erscheinungen war oft die Rede, die das ein oder andere Individuum durchaus in die Irre führten, gar in den Wahnsinn trieben.


    Der Halbmondtempel hatte keinerlei militärische Kapazitäten und war einzig und allein als rituelle Stätte ausgelegt, um das Siegel des Halbmondes zu verbergen. Dieses wurde erst kürzlich, 25 Jahre nach dem Vertrag von Coruscant, durch Avodunyr Thaenkar Antares zerstört. Dabei zerriss die Verbindung mit Yas'tir Alya Antares vollständig, wodurch das Mondkind völlig aus ihrem Zyklus geworfen wurde und schwere Schäden auf verschiedenen Ebenen erlitt. Nach der Zerstörung verblieben nur mehr das Siegel des Neu- und Sichelmondes, welche das große Tor auf Malachor verschlossen hielten.


    Bis zu diesem Tag war Yas'tir meistens sehr allein im Tempel und erkundete die meiste Zeit das Umland des tiefer gelegenen Dschungels. Vor einigen Jahren fand man hier eine der letzten Mitglieder des Haus Antares - Ne'shyâ. Diese wurde, besser gesagt musste von Vora'shyâ und Uresha getötet werden, da Avodunyr von ihr Besitz ergriff. Wahrscheinlich benutzte sie wie beim späteren Angriff die Spitze des Willens, um den Willen der einst so stolzen Reinblüterin völlig zu brechen.

    1.1 Aufbau des Tempels

    Man entschied sich wohl diesen Tempel etwas kleiner als seine Schwestermonumente zu halten. So man den Nebelpfad beschritt, den Gebirgspass passierte und die schmale, ewig hohe Treppe bestieg, landete man auf einem hügeligen Hochplateau über dem Dschungel von Yavin IV. Der Großteil davon war durch schwarze, marmorähnliche Steine befestigt, so dass die Fortbewegung doch sehr leicht fiel. Das Hauptgebäude war auch wie alle Nebengebäude direkt in die Bergformation integriert und erschien sehr natürlich, wie aus einem Guss. Durch den schwarzen Stein, welcher nicht von Yavin IV stammte, wirkte der Tempel dennoch sehr finster auf jeden Besucher. Der Vorplatz war zudem mit alten Monolithen der antiken Sith übersät.


    Die Haupthalle vor der Zerstörung

    Eine weitere zentrale Treppe führte einst hinauf zum Torhaus, wo sich auch das Tor der Nebel befand. Dieses wurde durch Avodunyr vollständig zerstört und verlor letztendlich seine Wirkung. Nun waren es nur noch auf dem Boden zerstreute Überreste. Sonderlich viel war über das Nebeltor nie bekannt. Doch wie jedes Tor der vier Tempel hatte es eine besondere Eigenschaft, um etwaige Besucher zu prüfen und auszuwählen. Danach folgte die direkte Anbindung an die Haupthalle. Von dieser ist nach Avodunyrs Angriff nichts mehr übrig geblieben. Wenn man jetzt durch das Tor schreitet, sieht man nur noch zwei riesige Trümmerhaufen auf beiden Flanken. Steine, Bücher, Artefakte - ganze Zimmereinrichtungen. Der gesamte Hauptkomplex ist zusammengebrochen und wurde zu einem monumentalen Grab des Wissens.


    Der einzig noch freie Weg führte zum Thron des Halbmondes, welcher wohl von Ne'shyâ bis zu ihrem Tod als Hüterin des Tempels beansprucht wurde. Dieser ist noch weitestgehend intakt.

    2 Zerstörung

    Avodunyr hat den Tempel wortwörtlich ausgelöscht. Nicht einmal die Macht war noch wirklich präsent. Ein klaffendes, leeres Loch. Keine Geister, keine Lebewesen mehr. Alles schien verschwunden zu sein. Der Kampf dauerte sicher nicht lang an, da nur noch Yas'tir selbst im Tempel war. Durch die Spitze des Willens hatte die Thaenkar alle Macht der Welt, um die gesamte Anlage zu zertrümmern und am Ende das Siegel des Halbmondes zu zerstören. An all den wertvollen Artefakten, die nun unter den Trümmern begraben waren, hatte sie wohl kein Interesse. Als das Siegel zerstört war, überließ Avodunyr die nun geschwächte und entbundene Yas'tir dem Tod selbst. Doch die Wächterin wurde noch vor ihrem letzten Atemzug von Shyran Ay'daar gefunden und in Sicherheit gebracht. Vielleicht war der Halbmond noch nicht gänzlich verloren.