Objekt X72 - Grab der liebenden Zwei

  • Das Grabmal der liebenden Zwei befindet sich unweit der Sith-Akademie auf Korriban. Neben einer Begräbnisstätte handelt es sich wohl außerdem um einen Pilgerort der Kisai.

    1 Allgemein

    Weit hinter den schützenden Mauern der Sith-Akademie Korribans liegt am unteren Ende einer Felsenschlucht die fast vergessene Grabstädte zweier Sith. Schon vor langer Zeit fanden sie dort ihre Ruhe im Sande des Wüstenplaneten. Alten Aufzeichnungen zufolge handelt es sich bei dieser Beisetzungstätte um einen Pilgerort der Kissai, die ihren Kriegern dort die letzte Ehre erwiesen. Diese Annahme wird jedoch von Kritikern stark angezweifelt, aufgrund der Tatsache, dass die steinernen Reste der Gedenkstatuen nicht alt genug sind um von den Ureinwohnern Korribans gefertigt worden zu sein. Diese bilden nicht einmal reinblütige Sith ab.

    Generell sind die beiden Persönlichkeiten, die in Form zweier Statuen den Eingang zur unterirdischen Grabanlage zieren, noch nicht bekannt. Gewiss ist, dass es sich um einen weiblichen, sowie männlichen Sith-Lord handelt. Vermutungen nach lebten sie zur Zeit um die Gründung des Sith-Imperiums.

    2 Geschichte

    Während sich alte Überlieferungen, aus der Zeit der Kissai, vereinzelt über die Geschichte einer heiligen Pilgerstädte zur Ehrung zweier Krieger äußern, haben neuste Sucharbeiten einen genauen Bericht über den Bau eines Grabes, außerhalb des Akademiegeländes, finden können. Die Ortsangabe stimmt weitgehend überein, sodass die Vermutung nahe liegt es könne sich um besagtes Grab handeln. In dieser Quelle heißt es, dass ein Sith-Alchimist für sich beschloss aus nicht näher erläuterten Gründen ins Exil zu gehen und seine Gefolgschaft mit sich ins Wildland Korribans führte. Um seiner Selbst Ruhe im Jenseits zu bescheren ließ er eine Grabstädte für sich errichten und als er starb beerdigte man ihn in dieser. Jahre später entdeckte eine Sith den Ort der Macht für sich und beschloss von der spirituellen Strömung, die diesen Ort umgibt zu profitieren. Sie veranlasste ebenfalls eine Beisetzung an dieser Stelle, womit sich die zwei Statuen am Eingang des kleineren Tunnelsystems erklären lassen.

    Der Name dieses Ruheortes ist somit irreführend und steht in keinem Zusammenhang zur wahrscheinlichen, historischen Begebenheit, die diesen Ort prägt.

    3 Namensgebung

    Bereits 50 Jahre vor der eigentlichen Ausgrabung wurde der Platz beider Statuen wiederentdeckt. Man nummerierte ihn um die Register zu vervollständigen und archivierte die Neuentdeckung. Da zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt war, wessen Ruheort dieses Grab darstellt gab man ihm die Kennungsnummer „X72“. Jedoch ist die Stelle, aufgrund ihres Äußeren, weitgehend unter dem Namen „Grab der liebenden Zwei“ bekannt. Dies lässt sich auf die Steinabbilder zurückführen, welche der Stelle ihre optische Besonderheit verleihen. Während die weibliche Statue erhaben in die Ferne zu sehen scheint, so finden sich nur noch Bruchstücke der älteren Statue des männlichen Sith wieder, dessen gut erhaltender Oberkörper, vor besagter weiblicher Abbildung, aus dem Sand ragt und zu diesem aufschaut.

    Fundstelle

    Offizielle Transportwege gibt es derzeit nicht, was eine Weiterführung der Ausgrabungen sehr erschwert. Die kleinere Grabanlage ist hinter der Fährenlandebahn der Akademie mit einem provisorischen Aufzug zu erreichen. Am Fuße der Schlucht ist der Eingang nicht schwer zu entdecken. Möglicherweise wurden Statuen, sowie Kultstätte, teilweise bzw. vollständig zu Forschungszwecken abgetragen.

    4 Aktuelle Ausgrabung

    Weiterführende Ausgrabung wurde ohne Begründung eingestellt.

    Das Wiederaufnehmen der Arbeiten wird voraussichtlich vorerst nicht der Fall sein.

    5 Einzelnachweise

    [1]

    [2]

    [3]

    Einzelnachweise
    1. > Textquelle; Schriftrolle; BP208 – Ausgrabungsstätte bei Dreshdae
    2. > Textquelle; Datenwürfel; Trelos Grass Memoiren – Archive Korriban-Akademie
    3. > Textquelle; diverse mündliche Überlieferungen; Ausgrabungsaufzeichnungen – Imperiales Büro für Archäologie